Animation Comedy

 

 

Deutscher Animationssprecherpreis 4.Mai 2017

Auch in diesem Jahr kooperiert das Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart mit dem Renitenztheater, wenn es um die erneute Vergabe des DEUTSCHEN ANIMATIONSSPRECHERPREISES am 04. Mai geht.

Die drei Nominierten in diesem Jahr:

Anja Kling für ihre Sprechrolle der Mathilda in "Angry Birds - Der Film"

Alexandra Maria Lara als Roswitha in "Sing"

Friedrich von Thun als Hasenlehrer Eitelfritz in "Die Häschenschule - Jagd nach dem goldenen Ei"

Die beliebten und bekannten Schauspieler werden bei der Show "Animation Comedy" am 4. Mai um 20 Uhr vor Ort sein. Durch die Show führt Kabarettist Bernd Kohlhepp, an seiner Seite auf der Bühne Dodokay, der die italienische Kultfigur "Signor Rossi", in Anwesenheit seines Schöpfers Bruno Bozzetto, auf Schwäbisch synchronisiert.

Über Anja Kling

Anja Kling, geb. 1970 in Potsdam, spielte in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen.Ihr komödiantisches Talent bewies sie in "Bully" Herbigs "(T) Raumschiff Surprise-Periode 1", wofür sie 2001 den "Bambi" und den "Deutschen Comedypreis" erhielt. Anja Klings schauspielerische Vielseitigkeit, Kraft und Stärke zeigte sie eindrucksvoll in Thomas Bergers Mehrteiler "Wir sind das Volk - Liebe kennt keine Grenzen", für den sie mehrere Preise erhielt. In ihrer bisherigen 27-jährigen Karriere war Anja Kling in 23 Kinofilmen und 107 Fernsehfilmen/Fernsehmehrteilern, zumeist in Hauptrollen, zu sehen - zuletzt im dreiteiligen Fernsehfilm "Der gleiche Himmel" im ZDF.

 

 

Über Alexandra Maria Lara

Alexandra Maria Lara, 1978 in Bukarest geboren, bekannt aus dem Oscar-nominierten Film „Der Untergang“ (2004) sowie „Der Baader Meinhof Komplex“ (2008) Neben ernsten Rollen überzeugt Lara ebenso in Komödien wie Doris Dörries „Nackt“ (2002), „RubbeldieKatz“ (2011, Regie Detlev Buck) oder kürzlich an der Seite von Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer in „Der geilste Tag“ (2016). 2017 sieht man Lara in der ersten deutschen Amazon-Serie „You Are Wanted“, in der Hollywood-Produktion „Geostorm“ und im Gangsterfilm „Nur Gott kann mich richten“ mit Moritz Bleibtreu.

 

Über Friedrich von Thun

Friedrich von Thun, geboren 1942 in Kwassitz hat in über 100 Fernseh- und Kinoproduktionen mitgewirkt. Bekannt ist er unter anderen aus den Kinofilmen „Schindlers Liste“ (1993) oder „Der Stellvertreter“ (2002). Zuletzt sah man ihn 2016 in „Hölle – Inferno“ (2016) oder in der Komödie „Traumfrauen“ (2014/2015). 2017 steht er für die Verfilmung der beliebten Kinderserie „Benjamin Blümchen“ vor der Kamera.

Hier geht's zum Werbespot auf Youtube:

 https://youtu.be/w42kydT7yq4

 

 

Rückblick auf das Event 2016:

Das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS, 26. April – 1. Mai 2016) vergab am 27. April den Trickstar für die beste Originalstimme bzw. den besten Synchronsprecher in einem abendfüllenden Animationsfilm.  2016 waren Bettina Zimmermann, Hans-Joachim Heist und Kostja Ullmann für den Deutschen Animationssprecherpreis nominiert.

Schauspielerin Bettina Zimmermann („Ein Fall für zwei“) trat als Tiger-Lady und Kung-Fu-Kriegerin „Tigress“ in „Kung Fu Panda 3“ an. Der Schauspieler und Komiker Hans-Joachim Heist (bekannt als Gernot Hassknecht „Heute Show“) war für die Rolle der „Wut“ im Oscar-gekrönten Disneytrickfilm „Alles steht Kopf“ nominiert und der Schauspieler Kostja Ullmann für die Rolle des Sam in "Sam O'Cool - Ein schräger Vogel hebt ab".

Die Preisverleihung „Animation Comedy“, bei der Kostja Ullmann als Sieger hervorging,  fand im Renitenztheater, Stuttgarts ältester Kabarettbühne statt und wurde bereichert durch ein hochkarätiges Unterhaltungsprogramm. Die Besucher erlebten einen unterhaltsamen Abend voller Stars, Animation und Humor. Stargäste waren der Cartoonist und Sprecher Ralph Ruthe („Shit Happens!“) und der Comedian Dodokay. Special Guest war außerdem Robeat, der fulminante Beatboxing-Künstler aus Stuttgart, der die Gäste mit seiner Munkakrobatik verblüffte und obendrein einen animierten Kurzfilm spontan live synchronisierte. Den Preis überreichte Landes-Staatssekretär Jürgen Walter. Die Moderation übernahm Kabarettist Christoph Sieber, u.a. bekannt aus der ZDF-Sendung "Mann, Sieber!".

In Kooperation mit dem Internationalen Trickfilmfestival Stuttgart.


Weitere Informationen auch unter www.itfs.de

 


Rückblick

Erstmalig verlieh das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart 2014 in Kooperation mit dem Renitenztheater den Deutschen Animationssprecherpreis. Ein Abend voller Stars: nominiert waren Anna Thalbach, Ilja Richter und Josefine Preuß.  Auf der Shortlist für die begehrte Trophäe standen in diesem Jahr auch die bekannten und beliebten Schauspieler Til Schweiger, Hannah Herzsprung, Marie Bäumer, Detlev Buck und Christian Tramitz. Durch das unterhaltsame Galaprogramm mit musikalischer Begleitung sowie Interaktionen mit den Künstlern führte der vielfach ausgezeichnete Kabarettist, Comedian, Autor und Moderator Christoph Sieber. Posthum war auch der Ausnahme-Humorist Loriot zu Gast: in einer Weltpremiere präsentierte einer der wichtigsten deutschen Animationsfilm-Regisseure, Hayo Freitag (Werner 1 und 4, Käpt’n Blaubär etc.) das Loriot-Animatic „Das Ei“, bei dessen Entstehung noch der Meister des Humors selbst beteiligt war.

Aufgrund des guten Auftakts der Verleihung im Renitenztheater wurde die Kooperation im Jahre 2015 fortgesetzt. Erneut führte Christoph Sieber durch den Abend und nominiert waren: Elyas M’Barek (der Bär Paddingon in „Paddington“) , Carolin Kebekus  (das Stachelschwein Matilda in „Der kleine Drache Kokosnuss“) und Ralf Schmitz (der Zwerg Sunny in „Der 7bte Zwerg“). Comedian Dodokay lieferte eine schwäbische Version  der Kultserie „Die Simpsons“ , Schauspielerin Anna Thalbach gab einen Live-Synchro-Animation-Slam zum Besten und eine Weltpremiere des Animationsfilms gab's oben drauf:  Das ITFS präsentierte „Wer trägt die Kosten?“ von Grimme-Preisträger Daniel Nocke.